okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
mehr erfahren »
Bundesfachschule für Werbetechnik  >>  Exkursionen

Meisterschüler bei Menden Buchstaben in Essen

Perfektes Handwerk und mordernste Technologien


Mit einem Rundum-Sorglos-Paket verwöhnte „Menden Buchstaben“ die Schüler des Meistervorbereitungskurses Schilder- und Lichtreklamehersteller und die technischen Lehrer der Badischen Malerfachschule Lahr/Schwarzwald bei ihrem Besuch in Essen.
Es ist nicht selbstverständlich, solche Einblicke in einen modernen Betrieb zu bekommen.
Sascha Schlüter, ehemaliger Absolvent der BAMALA, heute verantwortlich für den Vertrieb unter anderem in Dänemark, hatte diesen Besuch perfekt vorbereitet und geleitet. Nicht einmal um die Übernachtung und schon gar nicht ums leibliche Wohl mussten die Besucher aus Lahr sich kümmern.

Neu war für die angehenden Meister zu erleben, dass auf 17.000 m² Produktionsfläche ohne Trennwände ineinander übergehend gearbeitet wird. Offen über alle Abteilungen hinweg werden Acrylglas- wie auch Metallprofilbuchstaben gefertigt, Kunststoff wird verklebt, Metall geschweißt, es wird gefräst, gelasert, gestanzt und gekantet. Auch die Pulverbeschichtungsanlage, das Lager und die Logistik gehen offen ineinander über.
Alle Mitarbeiter überblicken die gesamten Abläufe in der Firma und können somit die Arbeit der Kollegen ein- und wertschätzen.

Nach dem mehrstündigen Betriebsrundgang hielt Marco Klan von der Firma Majert GmbH & Co. KG einen Kompaktvortrag über die Produktpalette der CHIPLITE-LEDs. Er ging auf Bauweise und Auswahl der unterschiedlichen Leuchtmittel ein, die entweder für den Einsatz in Einzelprofilbuchstaben oder als Kanten- bzw. Flächenausleuchtung in Leuchtkästen verwendet werden. Interessant waren hier auch die Neuheiten der NEON-FLEX-Schläuche. Alle Teilnehmer erhielten Muster-LEDs und von beiden Firmen das Versprechen, direkte Ansprechpartner und Planungshilfen zu bekommen. Man darf gespannt sein, ob diese neuen Informationen schon bald bei der Meisterprüfung eine Rolle spielen werden.

   

   

   

   

Text /Fotos_Bialek/Glaser_01/2020

 

: : Sandwiches: nicht nur zum Anbeißen gut

Meisterschüler zu Besuch bei 3A Composites in Singen

Die Meisterklasse der Werbetechniker machte freiwillige Überstunden beim Weltmarktführer
für Aluminium(Sandwich)-verbundplatten in Singen. 3A Composites hatte die Lahrer Gruppe und
ihre Lehrer Ingrid Bialek und David Glaser eingeladen, den Produktionsstandort
für Dibondplatten zu besichtigen.

Doch es blieb nicht beim Anschauen: Die angehenden Meister konnten selbst Hand anlegen.
Dafür hatte Yasar Tikves eine Praxiseinheit vorbereitet, bei der gefräst und umgeformt werden konnte.
Anders als im Schulalltag, klagte hier niemand über die „Überstunden“, sondern nutzte die Gelegenheit,
von den Profis zu lernen bis zum Äußersten aus.
Da aber dennoch – wie immer bei solchen Exkursionen – die Zeit zu kurz war, wurde ein Gegenbesuch
von Peter Pfeiffer in der Bamala vereinbart. Dort wird dann Gelegenheit sein, noch tiefer in die
Themen Digitaldruck und Colourmanagement bei Forex und Dibond einzusteigen.

   

   

        

Die vielen praktischen Anteile dieses Firmenbesuchs sorgten für großes Interesse bei den Meisterschülern.
Zwischendurch war noch mehr Bewegung angesagt: Zusammen mit Stefan Krings und Michael Schmitt
ging es in die weitläufige Produktionsanlage, wo der Gruppe fachkundig erklärt wurde, wie Aludibondplatten
hergestellt werden. Spätestens hier wurde den Besuchern klar, wie ausgetüftelt das derzeit führende
Werbetechnikmaterial hergestellt wird und wo das besondere Knowhow von 3A-Composites liegt.
Nicht zu vergessen  auch die super leckeren echten Sandwiches, die die Gruppe zusätzlich hellwach und
aufmerksam hielten.
Dass das längst nicht alles ist, wofür der Name der Singener Firma weltweit bekannt ist, hatte zu Beginn
Michael Schmitt erklärt. Das Produktspektrum von 3A-Composites umfasst neben Dibond auch Forex,
Crylux, Kapa und viele andere, auf deren Eigenschaften und Verwendungsformen Schmitt und Pieper ausführlich
und mit vielen praktischen Beispielen einging.
„Noch Fragen?“ hieß es am Schluss des ereignisreichen und informativen Besuchs. Michael Schmitt lieferte
Wissenswertes für die Praxis: Bestellung, Lieferung, Kontakte, alles viel einfacher jetzt, wo man sich kennt.
Die Meisterklasse Werbetechnik der Bundesfachschule für Werbetechnik bedankt sich für die Einladung,
die gute Bewirtung und die vielen Einblicke, die gewährt wurden. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch im
nächsten Jahr.

Text / Fotos: Bialek_12 / 2019
 


Made in Bayern


Profilbuchstaben und Leitsysteme


Eine dreitägige Exkursion führte den Meistervorbereitungskurs Anfang November
nach Bayern zu drei Profilbuchstabenherstellern. Maas + Roos in Hilpoltstein,
Fischer Licht und Metall in Mühlhausen und Moedel in Amberg.
Sechs Meisterschüler und eine Lehrerin verlebten drei informative, intensive, fröhliche Tage.
Interessante Einblicke in die Arbeitspraxis wurden ergänzt mit gutem bayrischen Essen,
Trinken und netten Gesprächen.

Die Bundesfachschule für Werbetechnik bedankt sich bei den Firmen und den verantwortlichen
Personen für die spannenden Einblicke und Erfahrungen.


Maas + Roos AG, Hilpoltstein
Der Hersteller von innovativen Drei-D-Schriften hat besonders hohe Sicherheitsstandarts.
Die Zollabfertigung erfolgt in Eigenregie im Haus. Geliefert wird in alle Welt. Jochen Kleblein und
Markus Klauka, ehemalige Meisterschüler der Bamala, führten die Besuchergruppe und hatten
das Programm für den Tag perfekt organisiert.
Sowieso ist Perfektion auch im Detail bei Maas + Roos ein großes Thema.
Bei der Fertigung von Vollacrylglasbuchstaben mit den kleinen vergossenen LEDs werden alle
einzelnen LEDs im Werk vorab nochmals geprüft und in farbgleiche Chargen sortiert, um dem
Kunden gleichbleibendweiß oder farbig leuchtendes Licht zu garantieren. Ein Vorgang,
der mit dem Fachbegriff „Binning“ bezeichnet wird. Dies garantiert dann ein Höchstmaß an
Kundenzufriedenheit.

   

   


Fischer Licht & Metall GmbH, Mühlhausen
Ein in dritter Generation geführter Familienbetrieb, der Komplettlösungen für den Wiederverkauf anbietet.
Von Inhaberehepaar Silvia und Stephan K. Fischer begrüßt, begann der Vormittag mit einem Vortrag zum Thema:
Marken
Marketing Branding.
Der Rundgang, mit Besichtigung der einzelnen Abteilungen, durch das Werk mit über 200 Mitarbeitern
übernahmen Michael Schock, Leiter Konstruktion und Max Stork. Hier konnte trefflich über Handwerkliches
fachgesimpelt werden. Nach dem Mittagessen in der Kantine folgte eine äußerst informative
Präsentation von Stephan K. Fischer zum Thema: Kundenberatung und Auftragsabwicklung. Als Präsent
erhielt jeder das Fachbuch „Werben mit Licht und Metall“, für welches Silvia Fischer mit der Idee und Konzeption
verantwortlich zeichnet.

   

  


Moedel Leit- und Orientierungssysteme, Amberg.

Eine Arbeitsatmosphäre der besonderen Art bietet das aus Holz gebaute Werk 2 der Moedel Leitsysteme.
Tolle Akustik, angenehmes Raumklima, Tageslicht und viel Holz. Martin Moedel begrüßte und
führte durch das Werk 2. Im Eingangsbereich, dem „Showroom“ konnten fast alle der 1200 Standartprodukte
aus dem Bereich Leitsysteme betrachtet und vor allem auch berührt werden. Ein besonderes
Betätigungsfeld sind hierbei taktile Wegweiser auf Boden, Decke, Handlauf oder Türschild. Beeindruckend
die Vorführung der Indoor-Navigations-App „everGuide“, welche in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-
Institut entwickelt wird. Sie dient Blinden, sehbehinderten oder motorische eingeschränkten Menschen
zur Orientierung in Gebäuden.
Nach einem stärkenden Imbiss mit angeregten Gesprächen fuhr die Gruppe ins Werk 1, wo Produktionsleiter
Thomas Hütl in die Welt der Warn- und Sicherheitskennnzeichnung einführte. Dank der fachkundigen
Erläuterungen durch alle Bereiche des Druckens (von Siebdruck, über Thermodruck bis UV-Platten-Digitaldruck,
inklusive dem „Nesting“
– platzsparendem Zusammenpuzzeln von unterschiedlichen Aufträgen)
und der nachleuchtenden Sicherheitskennzeichnung von Fluchtwegen,  trat die Besuchergruppe mit bleibenden
Erinnerungen die Heimreise nach Lahr an.

        

     

    

 Text /Fotos_Bialek_11/2019

   

: : BRUNNER in Achern – Führende Marken für grafische Lösungen
Lieferant für die Digitaldruck- und Werbetechnikbranche



Liegt das Gute doch so nah


Der Einladung von BRUNNER gerne folgend nutze die Meisterklasse den kurzen Weg,
um eine große Portion Wissen von der beruflichen „Fortbildungsreise“ mitzunehmen.

Nach der herzlichen Begrüßung und Vorstellung der BRUNNER/SPANDEX Gruppe durch
Geschäftsführer Matthias Grimm startet Michael Kist mit seinem Vortrag rund um die Thematik
Selbstklebefolien. Bereits Bekanntes  wurde vertiefend erläutert, neugieriges Nachfragen
seitens der Schüler konnte neues Wissen schaffen.
Beim anschließenden Firmenrundgang, beginnend bei der telefonischen Auftragsannahme,
über das gigantische Folienlager mit den Abwicklungsstationen bis zum Warenausgang,
sensibilisierte Matthias Grimm die Schülergruppe mit der großartigen Logistikleistung, die sich
hinter jedem einzelnen Meter Folie verbirgt. Vor allem das Motto „Next day delivery“ und
die damit verbundene Kundenzufriedenheit, welche BRUNNER sich auf seine Fahnen geschrieben
hat, werden hier eindrücklich sichtbar.
Der zweite Vortragsteil zu Architekturfolien und Glasbelegung hielt Christian Schindler.
Anhand vieler Anschauungsobjekte und Beispiele aus der Praxis informierte er von diesem
weiten Betätigungsfeld der Werbetechniker. Wie bereits bei Michael Kist klingt auch hier der
Haupttenor durch: bei der Suche nach Lösungen haben die zukünftigen Werbetechnikmeister*
innen durch ihre Zusammenarbeit mit BRUNNER jederzeit einen fundierten Support, um den
Kunden einwandfreie Handwerksarbeit zu gewährleisten.

Die Bundesfachschule für Werbetechnik bedankt sich für die großzügige Unterstützung in
Sachen Weiterbildung bei der Firma BRUNNER.

   

Text und Fotos: Bialek _11/2019